„Fränkische Leuchte“ mit überregionaler Bedeutung

Geschichte, hauptmann-blog, Kunst und Kultur, Tourismus

Zur Eröffnung des Deutschen Burgenmuseums zeigt sich der Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (CDU) davon überzeugt, dass sich die Veste Heldburg nun zu einem Ausflugsziel mit überregionaler Bedeutung entwickeln wird.

„Die Ausstellung ist in ihrer Form einmalig in Deutschland und vermittelt authentische Eindrücke vom Burgleben. Dabei soll das Deutsche Burgenmuseum keine trockene Museumserfahrung im klassischen Sinn bieten, sondern den Mythos Burg erlebbar machen“, so Hauptmann begeistert.

Das Thema „Mythos Burg“ hält der Bundestagsabgeordnete für deutsche Touristen wie auch für Reisende aus der ganzen Welt für interessant, schließlich seien die Burgen deutsches Kulturgut. Obwohl Burgen weithin die deutsche Kulturlandschaft prägen, fehlte ein entsprechend thematisches Museum bisher.

Zu Eröffnung verweist Hauptmann auf die 1,85 Millionen Euro Bundesmittel, die seit 2008 geflossen sind, um die Umsetzung des touristischen Großprojekts möglich zu machen. Weitere 37.500 Euro werden im kommenden Jahr aus Mitteln der Kulturstaatsministerin für die Ausstellung „Eine feste Burg – Luther und die Burgen“ zur Verfügung gestellt. So sollen die Veste Heldburg und das Deutsche Burgenmuseum, welche direkt am Thüringer Lutherweg liegen, optimal in die Vermarktung des bevorstehenden Reformationsjubiläums eingebunden werden.

Hauptmann führt die Veste Heldburg und das Deutsche Burgenmuseum als Beispiele dafür an, wie die Förderungen von EU, Bund und Land sinnvoll zusammenwirken können. Da die Burg im Jahr 1982 durch einen Brand teilweise zerstört wurde, musste sie zunächst saniert werden. EU, Bund und das Land Thüringen stellten dafür insgesamt 7,2 Millionen Euro zur Verfügung. Zudem hat die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, welche die Burg bereits im Jahr 1994 übernommen hat, nach eigenen Angaben etwa eine Million Euro beigesteuert.

 

Bildhinweis:

Mark Hauptmann (CDU) bei einem früheren Besuch auf der Veste Heldburg mit der ehem. Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht