„Für Sanierung wird jeder Euro gebraucht“

Geschichte, hauptmann-blog, Kunst und Kultur, Thüringen, Wissenschaft

Der Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann hat am vergangenen Freitag gemeinsam mit dem stellvertretenden Landrat des Landkreises Schmalkalden-Meiningen, Klaus Thielemann, einen Lottomittelbescheid in Höhe von 4.900 Euro im Auftrag des Thüringer Finanzministers an die Gesellschaft Kulturerbe Thüringen e.V. übergeben.  Die Zuwendung ist für die Sanierung des historischen Kamins und des Schornsteins im Rußwurmschen Herrenhaus in Breitungen/Werra bestimmt.

Mark Hauptmann hatte den Lottomittelantrag beim Thüringer Finanzministerium unterstützt und zeigte sich bei seinem ersten Besuch des Hauses im Rahmen der symbolischen Scheckübergabe beeindruckt von der Arbeit des Vereins: „Das Rußwurmsche Herrenhaus ist als Teil eines ehemaligen Rittergutes das älteste Haus Breitungens und damit ein bedeutendes historisches und kulturelles Denkmal. Das Gebäude nicht dem Verfall preiszugeben sondern zu erhalten und später für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen ist ein bemerkenswertes Ziel, das ich gern unterstütze. Angesichts des baulichen Zustands des Haues wird jeder Euro für die umfangreichen Sanierungsmaßnahmen dringend gebraucht.“

Die Gesellschaft Kulturerbe Thüringen e.V. unterstützt die wissenschaftliche Erforschung und denkmalgerechte Sanierung des Rußwurmschen Herrenhauses. Nach der Fertigstellung soll das Haus Räume für Veranstaltungen sowie eine Ausstellung zur Geschichte des Hauses und des nördlichen Teils des Herzogtums Sachsen-Meiningen beherbergen.

 

Bildhinweis: Der Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (2.v.r.) bei der symbolischen Lottomittelübergabe mit dem Vorsitzenden der Gesellschaft Kulturerbe Thüringen e.V., Robert Eberhardt (2.v.l.), Vizelandrat Klaus Thielemann (links) und dem Direktor des Museums Schloss Wilhelmsburg, Dr. Kai Lehmann (rechts).