Berufliche Rehabilitation verdient Unterstützung

Sarah Boost Arbeitsmarkt, Ehrenamt, Menschen, Teilhabe behinderter Menschen

Suhl – Mit dem regionalen Förderzentrum „Domino“ unterstützt das Schleusinger Rehabilitationszentrum Thüringer Wald inmitten des Suhler Stadtzentrums Menschen mit einer schweren oder mehrfachen Behinderung und ermöglicht so ein Leben in Gemeinschaft sowie eine sinnvolle Arbeit.

Der Name „Domino“ steht für Dynamik-Orientierung-Miteinander-Integration-Normalität-Offenheit und richtet sich dabei an die Qualität des Inklusionsgedanken.

„Auch unsere Einrichtung war viele Wochen geschlossen. Viele unserer Teilnehmer konnten das nicht verstehen, was einige sehr belastet hat. Unsere Mitarbeiter haben deshalb soweit es möglich war, die Betreuung unserer Teilnehmer in den Wohnheimen begleitet“, berichtet die Leiterin des Förderzentrums, Kerstin Wedel.

Mit einer individuellen Förderung wird neben der Stärkung des Selbstwertgefühls, die Feinmotorik und die soziale Kompetenz gefördert. Mit gemeinsamen Gruppenausflügen gehören die Teilnehmer mit ihren Begleitern inzwischen zum Suhler Stadtbild.

„Durch die Corona-Krise sind viele Vereine in Schwierigkeiten geraten. Daher ist es mir gerade dieses Jahr besonders wichtig, Suhler Vereine mit jeweils 200,00 € persönlich zu unterstützen“, so Hauptmann. „Ich möchte vor allem auf ihre Arbeit aufmerksam machen und Ihnen meinen Dank und Anerkennung aussprechen, wie sie sich um ihre Teilnehmer kümmern und einsetzen“, bedankte sich Hauptmann abschließend.

Bildhinweis: Kerstin Wedel (1.v.r., Leiterin Förderzentrum Suhl) und Mark Hauptmann (4.v.r., MdB)