Fast 12 Mio. Euro Bundesförderung für Doppel-Weltmeisterschaft 2023 in Oberhof

Richard Seifert Bund, Sport, Thüringen

Berlin – Der Biathlon-Weltcup in Oberhof ist derzeit in vollem Gange und wird zum ersten Testlauf für die Doppel-Weltmeisterschaft in zwei Jahren. Dann nämlich finden in Oberhof sowohl die WM im Rodeln als auch die WM im Biathlon statt. Bevor jedoch die Wintersport-Weltelite nach Oberhof kommt, ist noch viel zu tun. So muss etwa die LOTTO Thüringen ARENA am Rennsteig umfangreich modernisiert und ausgebaut werden. Der Gesamtumfang der Maßnahmen beläuft sich dabei auf 26,2 Millionen Euro. Sie sollen den international gestiegenen Ansprüchen, nicht nur aus sportpolitischer Sicht, Rechnung tragen, um optimale Bedingungen für alle Ski-Nordisch-Disziplinen zu schaffen.

Der Bund stellt hierfür großzügig Mittel bereit. So werden bis 2023 6 Millionen Euro für die Weltmeisterschaft im Biathlon bereitgestellt, 3 Millionen Euro für die Rodel-WM. Darüber hinaus wird der bereits seit längerem geplante Umbau der Kurve 9/10 mit Mitteln des Bundes in Höhe von 1,25 Millionen gefördert, zum anderen die Sanierung der Pendelstützen mit 1,43 Millionen Euro.

Der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (CDU), der sich intensiv für die Bundesförderung eingesetzt hatte, freut sich, dass man mit den Baumaßnahmen gut im Plan liegt: „Die Investitionen werden Oberhof als Standort für Wintersport im Trainings- und Wettkampfbereich auf Jahre hinaus positionieren. Aber auch im Breitensport wird man von den umfangreichen Maßnahmen profitieren“, ist sich Hauptmann sicher.

Bei den Maßnahmen wird viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt, zudem will man dem in den vergangenen Jahren für den Wintersport zum Teil nachteiligen Wetterverhältnissen vorbeugen und hat die vorhandenen Schneedepots effizient modernisieren lassen sowie ein weiteres neu gebaut. Zusätzlich soll eine wetterunabhängige Schneelagerhalle entstehen, die perspektivisch eine wetterunabhängige und ressourcenschonende Kunstschnee-Produktion ermöglicht. Das ist in diesem Jahr während des gerade stattfinden Weltcups glücklicherweise kein Problem – im Gegenteil: der viele Neuschnee musste zum Teil weggeschafft oder gewalzt werden, um optimale Bedingungen zu schaffen.

Ein weiterer wichtiger Teil der Bauarbeiten ist die Erweiterung der Tribünenanlage. Die Gesamtkapazität der ARENA am Rennsteig wird sich dann auf 27.500 Zuschauer erhöhen. Unter normalen Umständen locken die jährlich stattfindenden Wettkämpfe tausende Besucher aus nah und fern in den Thüringer Wald. Leider findet der Biathlon-Weltcup in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie ohne Zuschauer statt. „Es ist bitter, dass es gerade jetzt, wo sich Oberhof von seiner schönsten Seite zeigt, während der Wettkämpfe so ruhig ist. Das wird in zwei Jahren glücklicherweise anders sein“, so Hauptmann abschließend.