Gastronomie in fränkischer Tradition

Sarah Boost Kommunales, Kunst und Kultur, Menschen, Thüringen

Schleusingen – Im Rahmen seiner Wahlkreistage besuchte der der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (CDU) die neu eröffnete „Teutsche Schule“ in Schleusingen.

Vor Ort kam er mit Initiatoren des Projekts und dem Pächter ins Gespräch und überzeugte sich vom gastronomischen Konzept.

Hauptmann, der sich seit Baubeginn über Fortschritte informierte und sich noch bestens an die Anhebung der Schule von über einem Meter mit Hydraulikpressen erinnert, zeigte sich überwältigt. „Was hier entstanden ist, war vor zwei Jahren noch absolut unvorstellbar“, zeigte sich Hauptmann beeindruckt. „Ich schätze besonders die fränkische Küche im Fachwerkbau hennebergischen Stils. Das ist in mehrfacher Hinsicht Zeugnis unserer regionalen Identität!“.

Das 1680/1681 am Schleusinger Markt als Schulgebäude errichtete Fachwerkhaus wurde 1868 abgebaut und am jetzigen Standort wieder neu aufgebaut. Nach umfangreicher Sanierung und Restaurierung ist nun ein einladendes und gemütliches Gasthaus entstanden.

Mit Gesamtkosten von etwa 2,3 Mio. Euro gehört das Projekt zu den größten Investitionen, die in den letzten Jahren ohne Fördermittel in Schleusingen umgesetzt worden sind. Lediglich der Landkreis Hildburghausen beteiligte sich mit 4.000 Euro an denkmalpflegerische Mehraufwendungen.

Für André Schübel von der städtischen Wohnungsbaugesellschaft und Altbürgermeister Klaus Brodführer stand schon während der ersten Planungen fest, dass Bauaufträge ausschließlich an regionale Handwerker vergeben werden sollen. „Wir hatten keine Zweifel, dass wir uns auf die Erfahrungen der Handwerker in der Region verlassen konnten und daher gingen die Aufträge ausschließlich an Handwerksbetriebe im näheren Umkreis“, berichtet Schübel. „Schauen Sie sich um. Was hier in höchster Qualität entstanden ist, gibt uns Recht!“, ergänzt Brodführer.

„Ich bin wirklich sehr froh und auch stolz, dass wir mit der vollständigen Restaurierung die Teutsche Schule, eines der wichtigsten historischen Gebäude der Stadt, erhalten konnten und wir heute Schleusinger sowie Besucher unserer Stadt am Fuße der Bertholdsburg begrüßen und mit regionalen Spezialtäten bewirten können“, so Brodführer.

Mit Sascha Böttger, der als Pächter schon ab Baubeginn in den Prozess eingebunden war, wurden gemeinsame Ideen und Vorschläge umgesetzt. Der gebürtige Erfurter, der seit Jahren in der Schweiz lebte, nutzte die Chance und kehrte zurück in seine Thüringer Heimat.

Alle Beteiligten plädieren indes für mehr Anstrengungen für die touristische Vermarktung der Region. „Die Stadt Schleusingen hat mit diesem Projekt bewiesen, dass man mit starken Partnern und guten Konzepten vieles bewegen kann“, bekräftigte Hauptmann und dankte Schübel und Brodführer, stellvertretend für alle Beteiligten.

Bildhinweis (v.l.n.r.):

Mark Hauptmann (MdB), Christian Menzel (Mitarbeiter der Schleusinger Wohnungsgesellschaft mbH /Bereich Technik), Sascha Böttger (Pächter), Klaus Brodführer (ehem. Bürgermeister der Stadt Schleusingen), André Schübel (Geschäftsführer der Schleusinger Wohnungsgesellschaft mbH)