Geschichte und Handwerkskunst mit besonderem Klang

Sarah Boost Ehrenamt, Kirchen, Kunst und Kultur, Menschen

Suhl – Im Rahmen seiner Wahlkreistage traf der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (CDU) am Dienstagnachmittag Vertreter der Kirchengemeinde Suhl und des Orgelbaufördervereins Kreuzkirche e.V..

Beim vor-Ort-Termin informierte er sich über den Stand der Sanierung der Friedrich-Ladegast-Orgel und übergab eine Spende.

„Ich verfolge die Arbeit des Fördervereines seit Jahren und freue mich, dass es dem Orgelbauförderverein gelungen ist, die Restaurierung der Eilert-Köhler-Orgel abzuschließen“, so Hauptmann. Hierfür wurden vom Verein über die Jahre 185.000 Euro an Fördermitteln und Spenden akquiriert – ein immenser Kraftakt, weiß auch der Abgeordnete. Mit der Sanierung der kleineren Friedrich-Ladegast-Orgel in der Kapelle widmet sich der Verein bereits einem neuen Projekt. „Für die Sanierung rechnen wir mit Kosten in Höhe von circa 28.000 Euro“, ordnet Kantor Philip Christ, den finanziellen Aufwand ein.

Mark Hauptmann, dankte den Vereinsmitgliedern für ihr Engagement zum Erhalt der historischen Orgeln. „Solche Beträge einzusammeln erfordert stetes Engagement und viel Durchhaltevermögen“, so Hauptmann, der mit einer Spende in Höhe von 200,- Euro einen eigenen, kleinen Beitrag leistet.

Die 1875 erstmalig erwähnte Orgel aus der Werkstatt von Friedrich Ladegast wurde einst für Bad Kösen gebaut und war ursprünglich nicht für eine Kirche vorgesehen, erläuterte die Vereinsvorsitzende Dr. Christiane Schilling. Unklar ist bis heute, wann und wie genau die Orgel ihren Weg in die Kreuzkirche zu Suhl fand.

Bildhinweis (v.l.n.r.):

Kantor Philip Christ, Vorsitzende des Orgelbaufördervereins Dr. Christiane Schilling, MdB Mark Hauptmann