Hauptmann gratuliert Gesellschaft Kulturerbe Thüringen

Sarah Boost Ehrenamt, Geschichte, Kunst und Kultur, Ländlicher Raum, Menschen

Berlin/Schmalkalden – Der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (CDU) zeigt sich erfreut über die Auszeichnung der Gesellschaft Kulturerbe Thüringen e.V. im Rahmen des Ideenwettbewerbs „Machen! 2019“, den der Ostbeauftragte Christian Hirte in diesem Jahr erstmals auslobte.

„Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft!“, wusste schon Wilhelm von Humboldt Insofern freue ich mich, dass mit der Gesellschaft Kulturerbe Thüringen e.V., allen voran Robert Eberhardt und Maximilian Gränitz sich der Wahrung und Vermittlung unseres kulturellen Erbes verschrieben haben. Ihre Arbeit erfährt mit der Auszeichnung zu diesem neuen Wettbewerb eine verdiente Anerkennung“, so Hauptmann.

Die 2010 gegründete „Gesellschaft Kulturerbe Thüringen e.V.“ ist ein gemeinnütziger, landesweit tätiger Verein mit Sitz in Schmalkalden. Anliegen der Akteure um Robert Eberhardt und Maximilian Gränitz sind der Erhalt, die Erforschung und die Vermittlung des kulturellen Thüringer Erbes sowie eine aktive Teilnahme an der Kultur der Gegenwart. Dafür setzt die Gesellschaft Kulturerbe Thüringen e.V. auf Denkmalpflege, Publikationen, Veranstaltungen und auch digitale Vermittlungsmöglichkeiten.

Die Initiative hatte sich gemeinsam mit etwa 40 weiteren Vereinen und Bewerbern unter fast 300 Einsendungen durchgesetzt und wurde von einer unabhängigen Jury als Preisträger ausgewählt. Der Wettbewerb „Machen 2019“, initiiert vom Ostbeauftragten Christian Hirte (CDU)  möchte ehrenamtliches Engagement in den neuen Ländern würdigen und unterstützen. Die Resonanz auf den Ideenwettbewerb hat die Erwartungen der Initiatoren deutlich übertroffen. Viele Bewerber kommen aus kleinen Orten und können sich nun auf das Preisgeld zur Umsetzung ihrer Ziele freuen.