Hauptmann hinter ‚schwedischen Gardinen‘

Sarah Boost Innen, Justiz, Polizei, Recht

Untermaßfeld – Es ist ein ortsbildprägendes Gebäude: die Justizvollzuganstalt in Untermaßfeld. Die Wasserburg im Ortskern bestimmt bereits seit dem 12. Jahrhundert das Ortsbild und hat seither verschiedene Verwendungen erfahren, vom Arbeits- und Zuchthaus bis hin zur Zentralstrafanstalt des Herzogtums Sachsen-Meinungen.

Entsprechend eng ist der Bezug der Einheimischen zum Objekt – bis heute.„Es kommt schon einmal vor, dass wir einen Tipp von Bürgern bekommen, wenn beispielsweise Personen von außen etwas über die Mauern in das Gelände hineinwerfen wollen“, berichtet Regierungsdirektor und Anstaltsleiter Michael Kreisel.

Ca. 350 Insassen stehen 175 Mitarbeiter gegenüber, davon ca. 150 Personen im Allgemeinen Vollzugsdienst. Aber auch Sozialarbeiter, Psychologen und ein Lehrer sind in der Anstalt beschäftigt. Sie leisten psychologische Betreuung, unterstützen bei behördlichen Vorgängen und helfen den Insassen, ihre Schulabschlüsse nachzuholen. Der in der Wirtschaft fast schon allgegenwärtige Fachkräftemangel macht indes auch vor der Justiz keinen Halt. Die wenigsten Bewerber, die eine Laufbahn  im allgemeinen Justizvollzugsdienst oder gehobenen Dienst anstreben, streben eine Verwendung in Untermaßfeld an, viele wollen in die urbanen Zentren, erläutert Kreisel.

Der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann zeigte viel Interesse an dem spannenden Blick hinter die Kulissen der Strafvollzugsanstalt, der rechtstreuen Bürgern sonst verwehrt bleibt. Insbesondere der eigens eingerichtete Raum zur beruflichen Qualifizierung von Insassen in Holz-, Metall- und Lackierarbeiten beeindruckte.

„Es ist gut und wichtig, dass die Zeit im Strafvollzug kein reines ‚Absitzen‘ der Strafe ist, sondern die Insassen die Möglichkeit bekommen, sich persönlich weiterzuentwickeln und an sich zu arbeiten. Das ist ein wichtiger Baustein zur Resozialisation“, so Hauptmann. Zahlreiche sportliche und künstlerische Freizeitangebote sind Teil des Alltags hinter den Mauern der Einrichtung.

Hauptmann brachte vor Ort seine Dankbarkeit für die professionelle und zuverlässige Arbeit der Justizvollzugsbeamten zum Ausdruck. Die JVA Untermaßfeld beherbergt vornehmlich Insassen des Regelvollzugs (Wiederholungstäter) mit einer maximalen Haftstrafe bis zwei Jahre und sechs Monate.