Hauptmann: Mittelalterliches Kleinod Teutsche Schule bewahren und entwickeln

Sarah Boost Geschichte, Kommunales, Kunst und Kultur, Ländlicher Raum, Tourismus

Schleusingen – Im Rahmen seiner Wahlkreistage besuchte der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (CUD) kürzlich die Teutsche Schule in Schleusingen. Im Gespräch mit Bürgermeister Klaus Bordführer und dem Geschäftsführer der Schleusinger Wohnungsgesellschaft mbH, Andre Schübel, informierte sich Hauptmann über die aufwendigen Sanierungs- und Umbaumaßnahmen sowie die spätere Nutzung des historischen Fachwerkgebäudes.

Die Teutsche Schule, ursprünglich 1680 am Schleusinger Markt errichtet und dort als Schulgebäude genutzt, wurde im Jahr 1873 am alten Standort abgebaut und in der Suhler Straße als Wohnhaus neu errichtet. Nach der Sanierung stehen ca. 650 m² Nutzfläche zur Verfügung.

Der Südthüringer Bundestagsabgeordnete zeigte sich beeindruckt von dem ambitionierten Projekt und sicherte seine Unterstützung zu: „Unsere fränkisch geprägte Region beheimatet viele Schätze wie die Teutsche Schule. Diese historischen Gebäude zu bewahren und mit Leben zu füllen, ist eine große Aufgabe. Hier geht die Stadt Schleusingen engagiert voran, das ist überaus lobenswert!“

„Wir sind sehr stolz auf dieses große Projekt“, gab Klaus Brodführer, Bürgermeister von Schleusingen, denn auch unumwunden zu. „Wir planen für die Sanierung der Teutschen Schule circa zwei Millionen Euro ein. Bisher haben wir einzig vom Landkreis Hildburghausen externe Mittel erhalten. Unsere Anträge auf Städtebauförderung wurden von der Thüringer Landesregierung leider negativ beschieden. Schleusingen ist aber gut aufgestellt und wir sind von diesem Projekt überzeugt. Wir stemmen das soweit es geht aus unseren Haushaltsmitteln, brauchen aber weitere Unterstützung“, beschrieb Brodführer das Finanzierungskonzept.

Die Sanierung des Fachwerkhauses birgt einige Herausforderungen. Erst kürzlich zeichnete eine Spezialfirma für die Anhebung der Schule um einen Meter auf Straßenniveau verantwortlich. Der Höhenunterschied entstand durch den wiederholten Aufbau der Straße innerhalb der letzten 200 Jahre. „Die Straße wurde dadurch immer höher“, beschreibt Brodführer die Ursache des Höhenunterschiedes.

André Schübel, Geschäftsführer der Schleusinger Wohnungsgesellschaft mbH stellte Hauptmann das Konzept für eine nachhaltige Nutzung vor.  „Nach der Sanierung möchten wir eine typisch regionale Gastronomie mit eigener Hausbrauerei und Gästezimmern etablieren. Die Familienfreundlichkeit steht für uns ganz oben“, so André Schübel.

 

Bildhinweis (v.l.n.r):

  • Christian Menzel, Mitarbeiter der Schleusinger Wohnungsgesellschaft mbH /Bereich Technik
  • André Schübel, Geschäftsführer der Schleusinger Wohnungsgesellschaft mbH
  • Mark Hauptmann, MdB
  • Klaus Brodführer, Bürgermeister der Stadt Schleusingen