Hauptmann zu Besuch beim Innovationstreiber

Sarah Boost Arbeit, Arbeitsmarkt, Bildung, Forschung und Innovation, Ländlicher Raum, Mittelstand, Wirtschaft

Brotterode-Trusetal – Im Rahmen seiner Sommertour machte der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (CDU) kürzlich Station in Brotterode-Trusetal. Nach einem Antrittsbesuch beim neu gewählten Bürgermeister, Tilo Storch, besuchten beide den größten Arbeitgeber der Stadt, Automotive Lighting. Vor Ort nahm sie Werksleiter Michael Alberti, der seit 2017 in Brotterode tätig ist, in Empfang.

Trotz des Wechsels an der Spitze – eines hat sich im Hause AL nicht geändert: „Wenn man Automotive Lighting besucht, kommt man zum Innovationstreiber der Branche. Das war 2013 und 2015 so, das ist im Jahr 2018 so geblieben“, stellte Hauptmann mit Blick auf seine letzten Besuche bei AL fest.

Werksleiter Michael Alberti und der Chef der Entwicklung Michael Kunnert bestätigten diesen Eindruck in einer kurzen Vorstellung aktueller Projekte. Neueste Innovation aus dem Hause Automotive Lighting ist ein Scheinwerfer, der mit einer einzigartigen Verbindung von Lasertechnologie und Beamer arbeitet. Die geringe Größe der Lichtquelle bei gleichzeitiger Reichweite von bis zu 600 Metern zeichnet den Scheinwerfer aus.

Nach wie vor zählt AL alle namhaften Automarken zu seinen Kunden: von Audi, Porsche und VW bis hin zu Mercedes- vor allem Kunden im Premiumsegment werden bedient: Im Oberklassewagen wie dem Audi R8, der Mercedes S-Klasse oder dem Porsche Macan und 911er findet sich Technik aus dem Südthüringer Werk.

Im Fokus stehen dabei hochinnovative, komplexe Produkte, die in relativ niedriger Auflage im Werk gefertigt werden, die  Produktion für die Breite findet später an anderen Standorten statt. Insofern kann Automatisierung auch nur wenig zur Bewältigung des Fachkräftemangels beitragen – oft ist die Montage der sehr filigranen Einzelteile nur in Handarbeit zu leisten, wovon sich die Besucher beim Rundgang in der Fertigung überzeugen konnten. „Was automatisiertet werden kann, wurde bereits automatisiert. Wir suchen nun Personal, um die Innovationsführerschaft nicht zu verlieren“, so Alberti zu Hauptmann. Automotive Lighting arbeitet hierbei aktiv an der Fachkräftegewinnung: durch konzerninterne Stellenbesetzungen mit internationalen Mitarbeitern und einer ausgeklügelten Personalentwicklungsstrategie will man den Nachteilen im ländlichen Raum begegnen. Dazu zählen auch enge Kooperationen mit der Hochschule Schmalkalden und Schulen der Region, wie beispielsweise durch das Projekt „Grünes Klassenzimmer“. Dieses musste Initiator Meiko Lesser nicht vorstellen: In seiner Funktion als Botschafter der Town & Country Stiftung ist Mark Hauptmann mit dem Projekt bestens vertraut und überbracht erst Ende Mai eine Förderung in Höhe von 1.000 Euro.

Automotive Lighting Brotterode ist einer von 30 Standorten weltweit von Magneti Marelli. Am Standort in Brotterode-Trusetal sind direkt und indirekt ca. 1.000 Mitarbeiter beschäftigt, davon 700 im Werk. Magneti Marelli ist eine 100%ige Tochter des Fiat-Konzerns.

 

Bildhinweis:

Mark Hauptmann (3.v.r.) mit Bürgermeister Tilo Storch (links im Bild) und den  (v.l.n.r.): Entwicklungsleiter Uwe Kunnert, Personalleiter Michael Sramek, Werkleiter Michael Alberti, AL-Abteilungsleiter Stephan Spangenberg und Initiator des Grünen Klassenzimmers, Meiko Lesser