In herausfordernden Zeiten Brücken nach Asien bauen

Richard Seifert Aussenpolitik, Wirtschaft

Berlin – Asien wird in den nächsten Jahrzehnten eine immer wichtigere Rolle spielen.

In einer komplexer werdenden, immer stärker miteinander vernetzten Welt ergeben sich daraus Chancen und Herausforderungen für deutsche und asiatische Unternehmen. Ein freier regelbasierter Handel und innovative Technologien sind die Schlüssel, um unseren Wohlstand transeurasisch auch in Zukunft zu sichern.

Auch für den Deutsch-Asiatischen Wirtschaftsdialog ist das Jahr 2020 ein besonderes – vor dem Hintergrund der andauernden Corona-Pandemie fand das in der deutsch-asiatischen Wirtschafts-Community etablierte Gesprächsformat am 4. November 2020 erstmals in digitaler Form statt.

Der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (CDU) hatte gemeinsam mit den Veranstaltungspartnern wie der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), dem Ostasiatischen Verein (OAV), Germany Trade and Invest (GTAI), der Bertelsmann Stiftung, Botschaften aus der Indo-Pazifik-Region und Partnern aus der Wirtschaft ein hochkarätiges Programm aus Impulsvorträgen und Diskussionen zusammengestellt.

In seiner Keynote-Rede erläuterte Bestseller-Autor Dr. Parag Khanna („The Future is Asian“), welche Trends sich für die Zukunft der Konnektivität zwischen Europa und Asien abzeichnen. Dass trotz der Corona-Pandemie die Bedeutung Asiens als Markt und Wirtschaftspartner für Deutschland und Europa stetig zunimmt, zeige das große Potenzial des „eurasischen“ Austausches, so Khanna.

Gastgeber Mark Hauptmann, der gemeinsam mit Dr. Gerhard Wahlers (Stellvertretender Generalsekretär und Leiter Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit, Konrad-Adenauer-Stiftung) den 5. Deutsch-Asiatischen Wirtschaftsdialog eröffnete, hob aktuelle Herausforderungen, aber auch Chancen, der Corona-Pandemie für das Verhältnis zwischen Deutschland, Europa und Asien hervor:

„Vor dem Hintergrund der Corona-Krise zeichnen sich konkrete Veränderungen beim Thema Lieferketten ab. Ich bin davon überzeugt, dass wir stärker als bisher auf unsere Wirtschafts- und Wertepartner in Asien abseits von China zugehen müssen, um unseren beiderseitigen Wohlstand auch nach der Pandemie zu sichern.“ Als Schlüsselinitiativen sieht Hauptmann die unterzeichneten Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit Japan, Südkorea, Singapur und Vietnam und drängt auf einen zügigen Abschluss der Abkommen mit Australien und Neuseeland.

Brücken bauen in herausfordernden Zeiten

In einem hochrangig besetzten deutsch-asiatischen Ministerdialog, moderiert von Bernhard Bartsch (Senior Expert China and Asia Pacific, Bertelsmann Stiftung), diskutierte der Bundesminister für Wirtschaft und Energie Peter Altmaier (CDU) mit Finanzminister Mathias Cormann (Australien), Handelsminister Tipu Munshi (Bangladesch) und dem Minister für Planung und Investitionen Nguyen Chi Dung (Vietnam) über die Aussichten, die Corona-Krise in Chancen für Deutschland, Europa und Asien umzuwandeln.

Georg Seitz, Partner (Head of Country Practice ASEAN, Australia & New Zealand KPMG AG), A.R. Pandithage (Chairman & Managing Director, DIMO), Bastian Nominacher (Co-CEO & Co-Founder, Celonis SE) und Raymond Moh (Co-founder and CEO, BioMind) wagten im anschließenden Panel unter der Regie von Almut Rößner (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied, OAV) den Blick voraus und diskutierten darüber, wie die Corona-Krise in Unternehmen als Katalysator für neue Trends wie der Digitalisierung wirken kann.

„Wir haben beim 5. Deutsch-Asiatischen Wirtschaftsdialog viele ermutigende Beispiele gesehen, wie sich Unternehmen an die Herausforderungen der aktuellen Krise anpassen, wie wir im Umgang mit der Corona-Pandemie voneinander lernen und bisher ungenutzte Potenziale heben können. Es ist in unserem deutschen und europäischen Interesse, dass wir weiter auf einen freien und fairen Handel mit unseren asiatischen Partnern setzen. Die zunehmende innerasiatische Konnektivität sollten wir als Treiber für ein Wirtschaftswachstum zwischen Asien, Europa und Deutschland nutzen. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise ist es umso dringlicher, dass wir mit unseren asiatischen Partnern, und nicht übereinander, reden und Brücken zur Asien-Pazifik-Region bauen“, so Hauptmanns Fazit.

 

Video- und Bildhinweis:

Die komplette Aufzeichnung des 5. Deutsch-Asiatischen Wirtschaftsdialogs finden Sie unter https://asien-dialog.de/.

Bilder der Veranstaltung finden Sie anbei (Quellenangabe: © PXN GmbH).