Mit Konzept und klaren Regeln gegen die Pandemie

Sarah Boost Gesundheit, Menschen

Suhl –  Der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (CDU) informierte sich kürzlich über die aktuelle Situation am SRH Zentralklinikum in Suhl.

Die Klinik war in den vergangenen Monaten ein  Schwerpunkt-Krankenhaus für Covid-19-Patienten in Südthüringen. Vor allem Patienten mit schweren Verläufen wurden hier behandelt.

Auf den Ausbruch der Covid-19 Pandemie reagierte das größte Südthüringer Klinikum umgehend, u.a. mit der Schließung von fünf Station, welche für eine mögliche Aufnahme von Corona-Patienten vorbereitet wurden. Die Mitarbeiter des Hauses wurden speziell geschult, die Notfallaufnahme umgebaut und die intensivmedizinischen Kapazitäten erhöht. Ein ausgefeiltes Hygienekonzept und die Verschärfung der bereits bestehenden Hygienebestimmungen sollten Patienten und Mitarbeiter bestmöglich vor einer Ansteckung schützen. Dies sei, resümiert das Team des Krisenstabs, gut gelungen. Auch die ausgesprochen gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Suhl und anderen Ebenen kam zur Sprache: „Wir standen von Beginn an mit unseren direkten Ansprechpartnern in enger Abstimmung. Das ist gerade in besonderen Situationen für die Bevölkerung mit das Wichtigste“, zeigt sich der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Andreas Tiemann dankbar.

Der Wahlkreisabgeordnete Mark Hauptmann stand seit Beginn der Pandemie regelmäßig in Kontakt mit Südthüringer Kranken- und Pflegeeinrichtung. Neben den wirtschaftlichen Folgen, auch für Einrichtungen des Gesundheitswesens, sieht er auch die Belastung für Mitarbeiter, Patienten sowie Bewohner in den Kranken-, Behinderten- und Pflegeeinrichtungen. „Insbesondere das zum Schutz der Patienten und Bewohner etablierte Besuchsverbot stellte eine extrem hohe emotionale Belastung dar“, so Hauptmann.

Parallel zu den Lockerungen im Alltag, kehrt auch das Klinikum langsam zur Normalität zurück. „Wir haben bereits Vorbereitungen getroffen, schrittweise den Normalbetrieb wieder aufzunehmen. Dabei berücksichtigen wir stets die Möglichkeit einer zweiten Infektionswelle“, so der Ärztliche Direktor.

Hauptmann bedankte sich für die Informationen und sprach den Mitarbeitern sowie der Geschäftsleitung des Hauses seinen Dank aus. Seit Freitag, dem 12. Juni 2020, sind im SRH Klinikum Suhl keine Patienten mit einer aktiven Corona-Erkrankung mehr in Behandlung.

Bildhinweis (v.l.n.r.):

Dr. med. Carsten Wurst (stellv. Ärztl. Direktor), Prof. Dr. med. habil. Andreas Tiemann (Ärztlicher Direktor) Mark Hauptmann (MdB)