Möglich machen, was möglich zu machen ist

Sarah Boost Ehrenamt, Integration, Kinder und Jugend, Kinderbetreuung, Kirchen, Menschen, Teilhabe behinderter Menschen

Walldorf – In seiner Funktion als Botschafter der Town & Country Stiftung übergab der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (CDU) kürzlich einen symbolischen Scheck in Höhe von 1.000 Euro an die den Kirchenburgverein Walldorf/Werra e.V..

Die Mittel sollen für das Herbstcamp in den Thüringer Herbstferien Verwendung finden. Hierfür liegen bereits mehr Anmeldungen vor, als es unter den aktuellen Corona-Bedingungen freie Plätze gibt. ‚Möglich machen, was aktuell möglich zu machen ist‘, sei das Motto des Kirchenburgvereins auch für die Kinder- und Jugendarbeit, bekennt Pfarrer i.R. Heinrich von Berlepsch.

„Beim Kirchenburgverein mit seinen zahlreichen Aktivitäten weiß ich die Mittel in guten Händen!“, so Mark Hauptmann, der den Vereinsmitgliedern von Herzen für ihr Engagement auch in diesen schwierigen Zeiten dankt.

Die Town & Country Stiftung wurde im Jahr 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo ins Leben gerufen. Motivation war zunächst, unverschuldet in Not geratene Bauherren und Eigentümer von selbstgenutzten Eigenheimen zu helfen. Eine weitere Säule der Stiftungsarbeit ist die Förderung von gemeinnützigen Einrichtungen, Vereinen, Organisationen und Projekten, die benachteiligte Kinder unterstützen. Der Stiftungspreis der Town & Country Stiftung wird jährlich an gemeinnützige Einrichtungen, Vereine, Organisationen und Projekte vergeben, die sich für benachteiligte Kinder einsetzen. Der Kirchenburgverein Walldorf/Werra e.V. erhält die Förderung in Höhe von 1.000 Euro und hat zudem die Chance, den mit 5.000 Euro dotierten Stiftungspreis für Thüringen zu gewinnen.