Startup-Ökosystem schützen

Richard Seifert Digitalisierung, Forschung und Innovation, Wirtschaft

Der Bundestag hat gestern ein beispielloses Maßnahmenpaket verabschiedet, um die Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie abzufedern und die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger und unseren Wohlstand zu schützen. Der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (CDU), der zugleich Berichterstatter der CDU/CSU-Fraktion für Gründungen und Wagniskapital ist, freut sich, dass auch die Startup-Branche die ihr gebührende Aufmerksamkeit erhält. So werden nun auch hier schnell und unbürokratisch Hilfen freigemacht, um den jungen Unternehmen ausreichend Liquidität zur Verfügung zu stellen. Mark Hauptmann kommentiert: „Etablierte Firmen haben die Möglichkeit, Kredite aufzunehmen, um Liquiditätsengpässe zu überwinden. Start-ups stehen solche Möglichkeiten nicht zur Verfügung, da sie oftmals über keinerlei Sicherheiten verfügen. Sie sind stattdessen auf die Finanzierung durch Investoren, Eigenersparnisse oder Wagniskapital angewiesen. Bereits jetzt werden solche Investitionen verschoben oder ausgesetzt. Insofern ist es ein wichtiges Signal, dass wir auch Startups die nötige Unterstützung zukommen lassen.“

Startups profitieren zum einen von dem Soforthilfeprogramm der Bundesregierung, das Mittel im Umfang von 50 Milliarden Euro umfasst. Die Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen, sehen Einmalzahlungen von 9.000 Euro bei bis zu 5 Beschäftigten und 15.000 Euro bei bis zu 10 Beschäftigten vor. Zum Teil haben die Landesregierungen flankierende eigene Programme aufgestellt. In Thüringen etwa erhalten Unternehmen mit 26 bis 50 Beschäftigten einen Zuschuss von bis zu 30.000€. Zum anderen stellt der Bund 600 Milliarden Euro über einen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) für Garantien, Kredite und Beteiligungen bereit. Zu diesem erhalten nun erstmals auch Startups Zugang, die eine Bewertung von mindestens 50 Millionen Euro aufweisen. Auch von den erweiterten Regelungen zum Kurzarbeitergeld können Startups profitieren.

„Dass nun auch Start-ups breite Unterstützung erhalten, unterstreicht deren Bedeutung als Wirtschaftsfaktor für unser Land. Sie schaffen Arbeitsplätze und stoßen Innovationen an, die unser Land dringend braucht. Nun gilt es hier weiter dranzubleiben. Sonst riskieren wir den Erfolg vieler Anstrengungen, die in den letzten Jahren in dieser Branche unternommen wurden“, so Hauptmann abschließend.