Vereinssport in Zeiten von Corona

Sarah Boost Ehrenamt, Kinder und Jugend, Sport

Sonneberg – Auch das Vereinsleben wird durch die Corona-Pandemie stark in Mitleidenschaft gezogen.

Wie genau und wie es in den nächsten Wochen weiter gehen kann – darüber informierte sich der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (CDU) beim vor-Ort-Termin mit dem Vorsitzenden des Kreissportbundes Sonneberg, Robert Eberth, und der Kreisjugendkoordinatorin Susanne Traut.

90 Sportvereine mit insgesamt ca. 9.000 Mitgliedern sind unter dem Dach des KSB Sonneberg organisiert. „Sportvereine und Sportler sind von den Auswirkungen natürlich stark betroffen, es liegt alles still und auch unser Geschäftssitz ist geschlossen“, beschreibt Eberth die Situation. Zahlreiche Veranstaltungen mussten abgesagt werden, darunter auch die Jugenderholungsfahrt mit 44 Kindern, bedauert Kreisjugendkoordinatorin Susanne Traut. Viele Mitglieder sehnen sich danach, sich endlich wieder sportlich betätigen zu können.

„Ohne Sport und Vereinsleben fehlt etwas, ganz eindeutig“, findet auch Mark Hauptmann, selbst Mitglied im FC Bundestag, dessen Trainings- und Spielbetrieb derzeit ebenfalls ruht. „Dennoch haben wir in der Region es sehr gut, können uns individuell betätigen, wandern, joggen oder Rad fahren!“.

Mit den Handlungsempfehlungen des Landessportbundes vom 13. Mai ist nunmehr eine behutsame Wiederaufnahme des Sportbetriebs möglich und auch mit Blick auf ausstehende Veranstaltungen im Spätsommer und Herbst gibt man sich beim KSB optimistisch.

Bildhinweis (v.l.n.r.) Robert Eberth, Susanne Traut, Mark Hauptmann