Werraenergie GmbH: Energieversorger steht zur Verantwortung für die Region

Bund, Energie, Ländlicher Raum, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Mittelstand, Umwelt, Wirtschaft und Verkehr

Schmalkalden – Im Rahmen seiner Mittelstandstour besuchte der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (CDU) in der vergangenen Woche die Werraenergie GmbH am Standort in Schmalkalden. Begleitet wurde er von den Unionskandidaten für die bevorstehenden Kommunalwahlen, Ralf Liebaug, Bürgermeisterkandidat in seiner Heimatstadt Schmalkalden und Christiane Barth, Landratskandidatin in Schmalkalden-Meiningen.

Das Thema überbordende Bürokratie hatte der Geschäftsführer der Werraenergie GmbH, Hans Ulrich Nager, erst kürzlich beim Unternehmerbrunch der CDU Schmalkalden zur Sprache gebracht. Den Termin mit Kommunal- und Bundespolitiker nutzte er nun, um sein Anliegen zu verdeutlichen und mit anschaulichen Beispielen zu belegen: Von der Anwendung der Gefahrstoffverordnung auch auf haushaltsübliche Stoffe wie Handseife und Scheibenwischwasser über vorgeschriebene Sitzungen des Arbeitsschutzausschusses, auch wenn es keine Vorfälle gab, bis hin zu Monitoring und umfassende Dokumentationspflichten. In vielerlei Hinsicht werde Arbeitskraft gebunden, die für das eigentliche Tagesgeschäft nicht mehr zur Verfügung steht, führte Geschäftsführer Nager aus.

Der Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann nahm die vorgebrachten Schilderungen auf und signalisierte Verständnis für den Unmut des Unternehmers. Aus zahlreichen Unternehmensbesuchen in den verschiedensten Branchen weiß er um die Probleme rund um Dokumentationspflichten und Haftungsausschluss, aber Mark Hauptmann sagt deutlich: „Als Unionspolitiker stehe ich hinter dem Menschenbild des mündigen Bürgers. Wir können nicht für jede mögliche oder unmögliche Situation einen Haftungsausschluss formulieren.“

Die Werraenergie GmbH versteht sich dabei als Dienstleister mit einem Profil, das weit über die reine Energielieferung hinausgeht. Auch in die Zukunftsthemen E-Mobilität und andere alternative Antriebe werden seitens der Werraenergie GmbH begleitet man aktiv. Als regionaler Versorger mit Standorten in Schmalkalden und Bad Salzungen sei man eng mit der Region verbunden. Von jedem investierten Euro verblieben im Jahr 2016 31 Cent in der Region – durch Löhne und Gehälter, Investitionen und regionale Aufträge. Die Werraenergie GmbH beschäftigt 83 Personen.

Bildhinweis:

Der Südthüringer Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann (links im Bild) mit dem Geschäftsführer der Werraenergie GmbH, Hans Ulrich Nager (rechts im Bild) und den Kommunalwahlkandidaten Christiane Barth (2.v.r.) und Ralf Liebaug (2.v.l.).